Die Zimmerei
& unsere Leistungen

Wir bieten Ihnen individuelle Komplettlösungen für Ihre Aufgaben. Zufriedene, namhafte Kunden belegen unsere Qualifikation.


Mehr dazu

Umgebinde
& Fachwerkhäuser

Die Sanierung historischer Bausubstanz sowie traditioneller Holzbau zählen zu unseren Kernkompetenzen.



Mehr dazu

Schlösser
& Kirchen

Durch unsere qualifizierten Mitarbeiter und jahrelangen Erfahrungen sind wir im Stande, auch große Projekte schnell und erfolgreich umzusetzen.

Mehr dazu

Holzschutz
& Gutachten

Um ganzheitlich Qualität zu liefern, ist der Holzschutz und die Schädlingsbekämpfung un-
verzichtbarer Bestandteil im Holzbau.



Mehr dazu

Aktuelle Beiträge

  • Spitzkunnersdorfer bauen für Neiße-Paddler
    Das Projekt „Abenteuer Neiße“ nimmt Gestalt an: In dieser Woche haben die Bauarbeiten für den ersten Ein- und Ausstieg am Neißeufer für Paddeltouren auf der Neiße am Standort Hirschfelde/Rosenthal begonnen. Zwei weitere Ein- und Ausstiege entstehen anschließend an den Standorten Lodenau und Sagar. Mit den Bauarbeiten beauftragt ist die Zimmerei Baum aus Spitzkunnersdorf. Darüber informiert das Landratsamt in Görlitz. An dem grenzüberschreitenden Tourismusgroßprojekt „Abenteuer Neiße“ wurde seit vielen Jahren gearbeitet, um alle rechtlichen Voraussetzungen hierfür zu schaffen.
    in Presse & Neuigkeiten weiterlesen...
  • Baubeginn bei "Abenteuer Neiße"
    Die zweite Etappe des grenzüberschreitenden Tourismusgroßprojekts "Abenteuer Neiße" nimmt Gestalt an. Unter Federführung des Landkreises Görlitz als sohenannter Lead-Partner wollen die Kulturinsel Einsiedel als deutscher Partner und in Polen der Landkreis Zgorzelec, der Landkreis Sorau (Zary), die Gemeinde und die Stadt Zgorzelec und die Stadt Penzig (Piensk). Im Wesentlichen sollen eine ganze Reihe von Ein- und Ausstiegsstellen für Neißepaddler gebaut und die Infrastruktur für den Fahrradtourismus gestärkt werden.
    in Presse & Neuigkeiten weiterlesen...
  • Operation Umgebindehaus
    Laut kreischt die Handkreissäge in der schönsten Herbstsonne. Jan Wehnert, von Beruf Zimmermann, sägt den letzten Zentimeter am Brett ab, damit es als Verkleidung unter das Fenster passt. Noch kurz mit Schleifpapier drübergegangen und er kann es mit Zimmerermeister Thomas Baum festnageln. In den letzten Wochen haben die beiden mit ihren Kollegen schon viel geschafft am ältesten Umgebindehaus von Seifhennersdorf am Weißeweg. „Das Haus wurde 1614 gebaut und ist damit das zweitälteste Umgebindehaus überhaupt. Das älteste ist das Hugenottenhaus in…
    in Presse & Neuigkeiten weiterlesen...

Ausgesuchte Bilder zu Arbeiten an Bock- Windmühlen.

Neubau Windmühlenflügel aus Lärchenholz

Vom Dachflächenfenster bis zum Vordach, Carport, Balkon, Aufstockung und Neubau in Holzbauweise erledigen wir alles zu Ihrer vollsten Zufriedenheit.

Aber auch im Altbau und vor allem bei der Sanierung historischer Bausubstanz sind wir erfahrene Partner. Sei es für die professionelle Fachwerksanierung, den Dachumbau oder -ausbau, neue Holzböden, Aussenfassaden oder Leichtbauwände und auch bei der Sanierung von Kirchen und anderen Baudenkmälern können wir auf umfangreiche Erfahrungen verweisen. Die Fertigungstiefe bestimmen Sie selbst, wir beraten Sie gern.

Seit gestern dreht sich das Kottmarsdorfer Wahrzeichen wieder

Die Kottmarsdorfer Bockwindmühle ist nicht mehr flügellahm. Schon von weitem sind auf der Staatsstraße 148 die zwei neuen Flügel zu sehen. Seit dem 26. Oktober stand die Mühle still. Um 11 Uhr waren gestern die Reparaturarbeiten beendet. Südwind kam auf, und die Mühle konnte sich das erste Mal wieder drehen. 80 Mühlenfreunde, viele Firmen und der Verein hatten dafür gespendet.

Kottmarsdorf ist wieder Kottmarsdorf. Das Wahrzeichen der Gemeinde dreht sich seit gestern wieder. Nur zwei farblose Flügel erinnern jetzt noch an den verheerenden Herbststurm am 26. Oktober des vergangenen Jahres.

Ein Flügel ist damals abgebrochen. Noch am gleichen Tag begann eine riesige Spendenaktion. Denn die Betreiber der Bockwindmühle, die Mitglieder des Vereins Natur- und Heimatfreunde Kottmarsdorf wollten ihrem liebsten Kind gleich richtig an den Kragen gehen. Wenn ihre Mühle schon zum Stillstand verurteilt war, dann sollte sie auch gleich richtig repariert werden. Sie wussten, dass es nur eine Frage der Zeit war, bis der zweite Mühlenflügel bricht.

Sohland. Mit Hilfe eines Krans hat die Zimmerei Baum einen neuen Flügel angebaut.

Nur drei Wochen benötigten die Mitarbeiter der Spitzkunnersdorfer Zimmerei Baum, um einen Flügel der Sohländer Bockwindmühle zu rekonstruieren. „Kyrill“, der Orkan, fetzte ihn im Januar vollständig auseinander. Nun rücken Mitarbeiter des Fachbetriebes für Restaurierung historischer Bausubstanz und ein Kran aus Dittersbach an, um den über acht Meter langen Koloss wieder zu befestigen.

Das helle Holz hebt sich vom Dunkel des regennassen Bodens ab. Noch liegt der Flügel, gestützt von Sägebock und Kantholz, auf dem Hof des ehemaligen Mühlenbesitzers Rudolf Bachmann. Dessen Vater Hermann betrieb die Mühle noch bis 1963. „Danach wurde sie stillgelegt. Zu DDR-Zeiten war eine Privatsanierung aufgrund der hohen Kosten nicht möglich“, sagt Rudolf Bachmann. Nach 1990 gab er das Objekt ab.

Kottmarsdorf

Die Spitzkunnersdorfer Zimmereifirma Baum hat gestern Morgen an der Bockwindmühle mit Hilfe eines Kranes einen defekten Flügel demontiert. Er wird jetzt in der Werkstatt der Zimmerei durch einen neuen ersetzt, so dass das Kottmarsdorfer Denkmal Mitte Juli zum großen Windmühlenfest wieder im Besitz aller vier Flügel sein wird.

Der Handwerksbetrieb, der auch Umgebindehäuser saniert, hatte bereits in den vergangenen Jahren seine Fähigkeiten im Flügelbau unter Beweis gestellt und neben der Kottmarsdorfer auch der Mühle in Sohland a. R. wieder zur Funktionstüchtigkeit verholfen. (SZ)