Die Zimmerei
& unsere Leistungen

Wir bieten Ihnen individuelle Komplettlösungen für Ihre Aufgaben. Zufriedene, namhafte Kunden belegen unsere Qualifikation.


Mehr dazu

Umgebinde
& Fachwerkhäuser

Die Sanierung historischer Bausubstanz sowie traditioneller Holzbau zählen zu unseren Kernkompetenzen.



Mehr dazu

Schlösser
& Kirchen

Durch unsere qualifizierten Mitarbeiter und jahrelangen Erfahrungen sind wir im Stande, auch große Projekte schnell und erfolgreich umzusetzen.

Mehr dazu

Holzschutz
& Gutachten

Um ganzheitlich Qualität zu liefern, ist der Holzschutz und die Schädlingsbekämpfung un-
verzichtbarer Bestandteil im Holzbau.



Mehr dazu

Aktuelle Beiträge

  • Spitzkunnersdorfer bauen für Neiße-Paddler
    Das Projekt „Abenteuer Neiße“ nimmt Gestalt an: In dieser Woche haben die Bauarbeiten für den ersten Ein- und Ausstieg am Neißeufer für Paddeltouren auf der Neiße am Standort Hirschfelde/Rosenthal begonnen. Zwei weitere Ein- und Ausstiege entstehen anschließend an den Standorten Lodenau und Sagar. Mit den Bauarbeiten beauftragt ist die Zimmerei Baum aus Spitzkunnersdorf. Darüber informiert das Landratsamt in Görlitz. An dem grenzüberschreitenden Tourismusgroßprojekt „Abenteuer Neiße“ wurde seit vielen Jahren gearbeitet, um alle rechtlichen Voraussetzungen hierfür zu schaffen.
    in Presse & Neuigkeiten weiterlesen...
  • Baubeginn bei "Abenteuer Neiße"
    Die zweite Etappe des grenzüberschreitenden Tourismusgroßprojekts "Abenteuer Neiße" nimmt Gestalt an. Unter Federführung des Landkreises Görlitz als sohenannter Lead-Partner wollen die Kulturinsel Einsiedel als deutscher Partner und in Polen der Landkreis Zgorzelec, der Landkreis Sorau (Zary), die Gemeinde und die Stadt Zgorzelec und die Stadt Penzig (Piensk). Im Wesentlichen sollen eine ganze Reihe von Ein- und Ausstiegsstellen für Neißepaddler gebaut und die Infrastruktur für den Fahrradtourismus gestärkt werden.
    in Presse & Neuigkeiten weiterlesen...
  • Operation Umgebindehaus
    Laut kreischt die Handkreissäge in der schönsten Herbstsonne. Jan Wehnert, von Beruf Zimmermann, sägt den letzten Zentimeter am Brett ab, damit es als Verkleidung unter das Fenster passt. Noch kurz mit Schleifpapier drübergegangen und er kann es mit Zimmerermeister Thomas Baum festnageln. In den letzten Wochen haben die beiden mit ihren Kollegen schon viel geschafft am ältesten Umgebindehaus von Seifhennersdorf am Weißeweg. „Das Haus wurde 1614 gebaut und ist damit das zweitälteste Umgebindehaus überhaupt. Das älteste ist das Hugenottenhaus in…
    in Presse & Neuigkeiten weiterlesen...

Sanierung Umgebindehaus in Bertsdorf

Das Umgebindehaus im Zittauer Gebirge muss aufgrund zahlreicher Schädigungen komplett saniert werden. Im ersten Bauabschnitt wurden schadhafte Bauteile im Dachgeschoss saniert. Sparren und Deckenbalken wurden angeschuht, Säulen und Sparren gewechselt. Bei dem denkmalgeschützen Objekt soll so viel wie möglich der historischen Bausubstanz erhalten bleiben. Im zweiten Bauabschnitt wird das Fachwerk saniert, die fehlende Blockstube wieder komplettiert und das Umgebinde teilweise überarbeitet und neu gebaut.

 

Sanierung Umgebindehaus in Spitzkunnersdorf

Beim Umgebindehaus an der Hauptstraße in Spitzkunnersdorf handelt es sich um ein Doppelstubenhaus in Geschossbauweise. Die alte Umgebindeverkleidung wies große Mängel auf. Wasser welches in großen Mengen hinter die Verkleidung gelangte konnte durch einen zu dichten Farbanstrich nicht mehr genügend abdampfen. Die Folge war eine teils stark vorangeschrittene Zersetzung der Konstruktion. Durch die Zimmerei Baum wurde das Umgebinde auf beiden Hausseiten erneuert, und anschließend wieder verkleidet. Dabei wurde die Ausführung der Verkleidung so gewählt das ein höchstmöglicher konstruktiver Holzschutz gewährleistet ist.

Untere Bretter der Blockstubenverkleidung welche in unmittelbaren Erdkontakt stehen mussten ebenfalls erneuert werden. Ausserdem wurde das Umgebinderähm und die Fachwerkschwelle zu großen Teilen gewechselt.

 

 

Sanierung Umgebindehaus in Leutersdorf

Beim Umgebindehaus in Leutersdorf handelt es sich um ein Doppelstubenhaus. Ziel war es im ersten Bauabschnitt die linke Seite neben dem eingangsbereich zu sanieren. Die untere Blockbohle war wie oft bei den historischen Blockstuben stark geschädigt. Nachdem der waagerechte Rückschnitt erfolgte wurden die neuen Blockbohlen mit traditoneller Eckverbindung eingebaut. Die Säulen des Umgebindes wurden angeschuht und im Nachgang konstruktiv verkleidet. Durch die konstruktive Umgebindeverkleidung erhält man optisch eine ganz normale Umgebindeansicht.

 

 

Sanierung Umgebindehaus in Obercunnersdorf

 

Das kleine Umgebindehaus am Ortseingang von Obercunnersdorf wurde durch die Zimmerei Baum fachmännisch saniert. Die Umgebindekonstruktion am Giebel musste komplett erneuert werden. Die Umgebindesäulen der Straßenseite erhielten je eine Anschuhung, somit konnten weitere Schäden aufgehalten werden.

Bei der unteren Blockbohle der historischen Blockstube wurden starke Schädigungen durch holzzerstörende Insekten und Pilze vorgefunden. Diese Bereiche wurden waagerecht zurückgeschnitten und anschließend durch eine neue Blockbohle ergänzt.

 

"Das Jahr 2012 an unserem Häuschen war ein vielversprechender Anfang.

-          Das Dach ist dicht

-          Der Dachstuhl ist saniert

-          Die Fenster im OG sind restauriert

-          Der Anbau ist rückgebaut.

-          Und wir haben das Schopfdach nach Befund rekonstruiert

Wir haben jetzt die ersten Ergebnisse der Bauwerksuntersuchungen. Einiges in der Baugeschichte lässt sich nun genauer einordnen. Nach Abbau der Verbretterung konnte auch das Fachwerk untersucht werden. Auch hier sind die verschiedenen Bauphasen ablesbar. Die ältesten Bereiche sind am Nordostgiebel und an Teilen der Westfassade.

Oktober 2010

An diesem Umgebindebau in Eibau waren einige Feldständer und Eckständer des Umgebindes im Fußbereich stark zerstört. Die betroffenen Bauteile wurden zurückgeschnitten und fachmännisch, traditionell angeschuht.

Schwach geschädigte Bereich, welche statisch keine tragende Funtion aufweisen wurden punktuell ausgesetzt.

Die gesamte Blockstube des Umgebindehauses wurde mit breiten Nut- und Feder Brettern verkleidet. Somit ist die historische Blockstube optimal vor Wind und Wetter geschützt.


Januar-Februar 2011

An diesem historischen Umgebindehaus wurde eine starke Schädigung (Nagekäfer, Hausbock) der unteren Blockbohlen der Blockstube festgestellt. Desweiteren erfolgten punktuelle Reparaturen der Blockstube durch Aussetzungen. Besonders im bereich der Sohlbänke (Fensterbretter).

Im Anschluss an die Blockstubensanierung erfolgte der Umgebindeneubau an der Rückfront sowie am linken Giebel des historischen Gebäudes.

Am dem Umgebindebau in Seifhennersdorf wurde eine starke Schädigung der Blockstube im unteren Bereich vorgefunden.

In diesen geschädigten Bereichen erfolgte ein Rückschnitt (gesundschneiden des Holzes) des schadhaften Holzes, im Anschluss wurde neues, trockenes Nadelholz eingebaut.

Eine Blockstubenwand musste komplett, nach historischem Vorbild, traditionell erneuert werden.

Um möglichst viel historische Bausubstanz erhalten zu können mussten alle Arbeiten sorgfältig durchdacht und geplant werden. Fast alle Hölzer wurden angeschuht und / oder ausgesetzt und nicht komplett ausgetauscht.

Seite 1 von 4